Rettung für gemeinnützigen Verein: ANTENNE BAYERN schenkt “Rote Katze e.V.” 2.500 Euro

Rettung für gemeinnützigen Verein: ANTENNE BAYERN schenkt “Rote Katze e.V.” 2.500 Euro

Ihre Ansprechpartner

Bettina Volmerhaus

Bettina Volmerhaus Leiterin Hörerservice

089/99277-283

Maren Cremer

Maren Cremer PR- und Marketing-Managerin

+49 89 99 277-248

Sophia Bettels

Sophia Bettels Assistentin der Geschäftsleitung

089/99277-211

Der Verein “Rote Katze e.V.” stand kurz vor dem finanziellen Ruin. Normalerweise können sich dort Menschen mit psychischer Beeinträchtigung künstlerisch entfalten. Doch aufgrund der Corona-Krise fehlten die Einnahmen. Das Vereinsmitglied Monika Zöller aus Seybothenreuth meldete sich kurzer Hand beim Vereins-Spezial der ANTENNE BAYERN-Aktion „Wünsch‘ dir was, wir zahlen das!“ an und wurde mit 2.500 Euro für den “Rote Katze e.V.” beschenkt.

Der Rote Katze e.V. finanziert sich nur aus Spenden und dem Verkauf unserer gefertigten Bilder und Handwerkskunst. Leider haben wir wegen Corona kaum Einnahmen. Unser Fortbestand ist stark gefährdet!!“, schrieb Monika Zöller aus Seybothenreuth in ihrer Anmeldung beim Vereins-Spezial der ANTENNE BAYERN-Aktion „Wünsch‘ dir was, wir zahlen das!“ auf www.antenne.de.

„Wir unterstützen psychisch kranke Menschen, die es im Leben etwas schwerer haben. Wir geben ihnen die Möglichkeit, durch kreative Tätigkeiten und Erfolge wieder mehr Selbstwertgefühl zu entwickeln“, erläuterte die 50-Jährige am Donnerstagnachmittag um kurz nach 17.00 Uhr im Gespräch mit den beiden ANTENNE BAYERN-Moderatoren Djamil Deininger und Lisa Augenthaler. Monikas Name wurde zuvor im Radio genannt, woraufhin sie sofort anrief. Der Laden, in dem der Verein die Kunstwerke normalerweise ausstellt und verkauft, hat schon lange geschlossen. Dadurch stand der Fortbestand auf der Kippe.

„Von Herzen danke für euren Einsatz, liebe Monika. ANTENNE BAYERN erfüllt euch sehr gerne euren Wunsch und spendiert euch 2.500 Euro!“, freute sich ANTENNE BAYERN-Moderatorin Lisa Augenthaler mit der Oberfränkin. „Juhu, super! Das hilft uns so weiter. Danke!“, reagierte Monika erleichtert.

Ähnliche Beiträge.

Das könnte Sie auch interessieren.