Ihre Ansprechpartner

Bettina Volmerhaus

Bettina Volmerhaus Leiterin Hörerservice

089/99277-283

Marcus Sell

Marcus Sell Pressereferent Unternehmenskommunikation

+49 89 99 277-243

Alexandra Racky

Alexandra Racky Assistentin der Geschäftsführung

089/99277-211

Josef Nullinger ist kein Mann für eine Nacht!

Jeder in Bayern kennt ihn, den ANTENNE BAYERN Studiotechniker Nullinger. Bekannt aus der beliebten Comedy-Serie „Die Nullingers“, versucht sich der wohlgenährte und liebenswerte Familienvater nun am Gesangsmikro – und das mit einem echten Hit: „Du willst doch auch nur meinen Körper!“

Die Nullingers von ANTENNE BAYERN gehören zu einer der erfolgreichsten Comedies in der deutschen Radiolandschaft. Mit viel Selbstironie zeichnen sie den Alltag einer fast ganz normalen bayerischen Familie nach – ein Erfolgsrezept, das aufgeht. Die Nullingers haben es geschafft, ihre Fans mit Witz und Charme zu unterhalten, aber vor allem zum Lachen zu bringen. Auch das neue Projekt verspricht, ein echter Hit zu werden. In seinem Song „Du willst doch auch nur meinen Körper!“ besingt Nullinger die Frauenwelt, die nur das ‘Eine‘ von dem fülligen Studiotechniker will. Auf der Party-Insel Mallorca wurde der Hit schon auf Herz und Nieren geprüft und verspricht, ein echter Gassenhauer zu werden.
Den Song zum Nachhören gibt es unter folgendem Link:

>>>> http://www.youtube.com/watch?v=f2TBgOPbTs4 <<<<


Hinter dem Erfolg der Nullingers steht aber ein ganz anderer Name, Erfinder und Autor Mike Hager. Seit 15 Jahren ist er im Unterhaltungsbereich von ANTENNE BAYERN tätig und erklärt im Interview nun die Erfolgsgeschichte des unfreiwillig komischen Studiotechnikers:

Mike, wie lange bist du schon bei ANTENNE BAYERN und was machst du dort?
„Ich bin seit über 15 Jahren bei ANTENNE BAYERN und mache dort alles, was mit Unterhaltung zu tun hat – und natürlich auch den Studiotechniker Nullinger, den es sogar schon seit 18 Jahren gibt.“

Wie bist du zum Radio gekommen? Warum Radio?
„Ich war damals stark an der Gründung von M94.5, dem Studentenradio in München, beteiligt. Es war immer mein großer Traum, zum Radio zu gehen und das war meine erste Einstiegsmöglichkeit, die ich vollumfänglich genutzt habe.“

Wie kam dir die Idee mit dem Studiotechniker Nullinger?
„Ganz einfach. 1996 war die Studiotechnik noch etwas wackelig auf den Beinen. Jederzeit konnte es sein, dass diese nicht funktioniert oder ausfällt. Meine zwei Freunde, mit denen ich für die Comedy verantwortlich war, meinten zu mir: ‘Mike, du kannst doch gut improvisieren? Wenn irgendetwas mit der Technik schief läuft, dann kommst du ins Studio und improvisierst‘. Ich überlegte mir im Vorfeld, wer eigentlich die Berechtigung im Sender hat, in ein Studio einfach reinzuplatzen – ja, der Studiotechniker. Am ersten Tag hat dann tatsächlich etwas nicht funktioniert und während die echten Techniker im Hintergrund alles wieder in Ordnung gebracht haben, bin ich als Studiotechniker Nullinger auf Sendung gegangen.“

Wie kam der Name Nullinger zustande?
„Das war eine schnelle Geburt. Ich habe mir überlegt, was könnte der Studiotechniker für ein Typ sein? Und weil er schon a bissl a Loser ist, quasi eine Null, habe ich ihn Nullinger getauft. Der Vorname Josef ist einfach ein sehr schöner bayerischer Name.“

Was macht dir besonders Spaß am Nullinger?
„Dass ich mich in ihm voll ausleben darf. Er trinkt gerne Bier, er isst gerne viel und vor allem Leberkaas. Zudem ist er politisch völlig inkorrekt, weil er gar nicht darüber nachdenkt, ob man das jetzt so sagen darf oder nicht. Eigentlich ist der Nullinger eine Art Kind, ein Kind im Körper eines erwachsenen Mannes und ich kann mit diesem Kind Nullinger auf dem Spielplatz des Lebens so viel spielen, wie ich als Mike Hager nie spielen dürfte – schon gar nicht im Radio.“

Wie kam die Familie ins Spiel?
„Wir haben uns überlegt, wie man den Nullinger ausbauen oder auf eine andere Schiene bringen könnte. Da ich schon ganz lange die Idee einer Familie im Kopf hatte, haben wir es dann umgesetzt. Durch eine glückliche Fügung habe ich eine Frau, einen Sohn und eine ganz bezaubernde Tochter gefunden. Dann konnte ich mit der Serie an den Start gehen, was für mich immer noch ein ganz großer Glücksmoment bei ANTENNE BAYERN ist.“

Wie kam die Idee zum dem neuen Hit?
„Ich habe jemanden kennengelernt, der auf Hits spezialisiert ist – Klaus Hanslbauer. Er hat schon ganz viele Kracher geschrieben, unter anderem für Jürgen Drews „König von Mallorca“. Auch war er für Hits, wie „Party, Palmen, Weiber und ein Bier“ und „Ich hab ‘ne Zwiebel auf dem Kopf, ich bin ein Döner“ verantwortlich. Klaus und ich saßen einmal zusammen und überlegten uns, für den Nullinger einen Song zu kreieren. Er komponiert super und ich texte gerne. Dann ging alles sehr schnell und wir haben den Song zusammen geschrieben.“

Wird der Nullinger seinen Job als Studiotechniker an den Nagel hängen und Musiker werden?
„Mit Sicherheit nicht. Der Nullinger muss ganz normal, wie jeder andere, bis zur Rente mit 67 arbeiten. Er hat einen Beruf als Studiotechniker gewählt und in dem wird er auch bleiben. Und wenn man ehrlich ist, was anderes kann er auch nicht.“ (lacht)

Der Nullinger liebt Leberkäs, ist es auch dein Leibgericht?
„Ja! Ich habe 13 Jahre Frühschicht bei ANTENNE BAYERN gemacht, d.h. ich bin immer um 4.00 Uhr morgens in die Arbeit gefahren, habe dann an der Tankstelle angehalten und mir eine warme Leberkaas-Semmel geholt.“